Zweiter Erschließungsabschnitt Kommunaler Wirtschaftspark A 60/Fließem freigegeben

Bei einer Einweihungsfeier am Freitag, 04.12.2015 wurde der 2. Erschließungsabschnitt im Kommunalen Wirtschaftspark in Fließem offiziell freigegeben. 

Leon Keller und Elias Dunkel, zwei Kinder aus der Gemeinde, durchtrennen zusammen mit der Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung und zugleich stellv. Ministerpräsidentin Eveline Lemke das Band und gaben damit das neu erschlossene Teilgebiet frei.

 An der Einweihungsfeier nahmen neben den örtlichen kommunalen Vertretern zahlreiche Behördenabordnungen sowie die Vertreter des Planungsbüros und der ausführenden Firmen teil.

 

Bürgermeister Josef Junk  von der Verbandsgemeinde Bitburger Land konnte eine große Schar von Gästen in Fließem begrüßen. Am Zweckverband Kommunaler Wirtschaftspark A 60/Fließem sind je zur Hälfte die Ortsgemeinde Fließem sowie die Verbandsgemeinde Bitburger Land beteiligt.

 

"Dieses Gebiet, verkehrsgünstig am Verkehrsknoten der Autobahn und der Bundesstraßen gelegen, hat sich gut entwickelt. Es konnten nun zahlreiche Firmen angesiedelt werden.die Arbeitsplätze für die Region geschaffen haben, daher haben sich die Investitionen gelohnt", so unterstrich der Bürgermeister in seiner Ansprache.

 

In der Festansprache von Ministerin Eveline Lemke unterstrich diese die Verantwortung der Landespolitik für die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen besonders in strukturschwachen Regionen. Gerne helfen wir durch die Bereitsstellung von Fördermitteln. Hierfür werden vom Land mit der Unterstützung durch die EU Mittel aus verschieenen Programm beschafft und zur Verfügung gestellt.

 

"Hier in Fließem waren es Mittel aus dem Europäischen Strukturfonds für regfionale Entwicklung im Rahmen des Zieles regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in Höhe von fast einer Million sowie rund 200 000 ?uro Landesmittel, die gewährt wurden", so führte die Ministerin aus. Das Geld ist gut zur Schaffung von Arbeitsplätzen angelegt. Wir werden weiter helfen, dass solche Gebiete sich entwickeln können. Es sind zusammen mit der EU weitere Förderprogramme aufgelegt. Die Ministerin dankte für das Engagement der Verantweortlichen vor Ort, aber auch den Firmen, die sich an dem Standort angesiedelt haben und damit zur Verbesserung des Arbeitsangebotes beigetragen haben.   

Verbandsvorsteher und Ortsbürgermeister Klaus Schnarrbach nutzte die Gelegenheit, der Ministerin zu danken, zu danken für die Bereitstellung der Mittel, aber auch für die Anwesenheit bei der Freigabe dieses weiteren Erschließungsabschnittes. 

Der Dank des Ortsbürgermesters galt aber auch allen Beteiligten, die dafür fgesorgt haben, dass die Erschließung so zügig abgewickelt werden konnte.

Nachdem alles ordentlich vorbereitet und beantragbt war, ging kurzfristig bei der Verbandsgemeinde der Bewiligungsbescheid am 08.Okt. 2014 ein. Auflage war, dass die Maßnahme sofort begonnen und bis zum 30.Juni 2015 abgerechnet sein musste.

Im Eiltempo ging es nun an die Ausschreibung, die Vergabe. Hier galt besonders dem Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung und Geschäftsführer des KWP Wolfgang Klaas, dem Planungsbüro Berg ein Dank, denn schon in wenigen Wochen wurden die Arbeiten an die Fa. UVB, Bitburg, vergeben.

Es waren nicht nur die eigentlichen Erschließungsarbeiten in diesem Abschnitt auszuführen, dazu gehörte die Oberflächenentwässerung mit Anlegung entsprechender Rückhaltebecken für das gesamte Gebiet, die Schaffung entsprehender Löschteiche sowie umfangreiche landespflegerischer Maßnahmen, die von der Fa. Schmitt, Rittersdorf, ausgeführt wurden. 

"Es hat alles wie am Schnürchen geklappt, ich hatte nicht gedacht, dass wir es so zügig auch teils bei schlechter Witterung schaffen würden", so führte Klaus Schnarrbach aus. Er zollte besonders den Arbeitern der Fa. UVB Respekt und Anerkennung.

Durhc diese Erschließung sind ca. 4 ha neu angebunden, ein Großteil der Flächen  waren bereits vermarktet und zum Teil bebaut, weitere Flächen können nun vermarktet werden.

Der Zweckverband steht derzeit mit mehreren Firmen in Kontakt. Schon in den nächsten Tagen werden weitere Fläöchen verkauft, auf denen einige Betriebe angesidelkt werden.

Im neuen Erschließungsabschnitt wurden rund 120 Arbeitsplätze geschaffen. So kann man davon ausgehen, dass bald weitere Bautätigkeiten folgen werden.